meinfoto.de

Kostenlose Hotline: 0800 5 226827
(Mo.-Fr. 11-16 Uhr)

Das perfekte Home Office

Entspannter arbeiten, besser leben

Du musst dir öfter Arbeit mit nach Hause nehmen, bist vielleicht sogar selbstständig oder hast es bald vor? Dann brauchst du einen bequemen und effizienten Arbeitsplatz, der dir zu Langzeitmotivation und Höchstleistungen verhilft. Wir zeigen dir, auf was du achten solltest und mit welchen Tipps und Tricks du dir ein Home Office gestaltest, in dem du wirklich gerne arbeiten willst!

Tipp 1: Suche dir ein hübsches Plätzchen

Bevor du anfängst, dir um die Details Gedanken zu machen, musst du erst einmal den passenden Ort für deinen Arbeitsplatz finden. Steht dir ein ganzer Raum zur Verfügung, ist es umso einfacher, sich ein inspirierendes Home Office zu schaffen. In den meisten Fällen wird aber das Home Office in einen bereits eingerichteten Raum integriert.

Tageslicht steigert deine Produktivität und dein Wohlbefinden

Tageslicht steigert deine Produktivität und dein Wohlbefinden

Suche dir eine schöne Ecke, vielleicht in der Nähe des Fensters, und gestalte notfalls den ganzen Raum um. Vergiss nicht, dass du ähnlich wie im Büro den Großteil des Tages an deinem Arbeitsplatz verbringen wirst. Du musst dich also wohlfühlen und ausreichend Tageslicht zur Verfügung haben, um voller Elan in den Arbeitstag zu starten und bis nachmittags oder abends durchzuhalten.

Tipp 2: Achte auf eine ergonomische Ausstattung

Eine ergonomische Ausstattung ist besonders wichtig. Dabei musst du nicht unbedingt neue ergonomische Möbel kaufen. Besorge dir auf jeden Fall einen Schreibtisch, der dir genügend Platz bietet. Vielleicht entscheidest du dich für einen modernen Tisch, den du hochfahren und als Stehpult verwenden kannst, um ab und zu einmal im Stehen zu arbeiten. Auch der Stuhl ist wichtig und sollte auf jeden Fall höhenverstellbar sein. Deine Füße müssen gerade auf dem Boden stehen können; im Idealfall bilden deine Unterschenkel einen rechten Winkel zu den Oberschenkeln und der Sitzfläche. Dein unterer Rücken sollte gestützt sein.

Den ganzen Tag sitzen ist nichts für dich? Ein Stehpult ist die Lösung!

Den ganzen Tag sitzen ist nichts für dich? Ein Stehpult ist die Lösung!

Ein bisschen Disziplin von dir selbst erfordert auch der ergonomischste Arbeitsplatz – vermeide es, dich hängen zu lassen, im wahrsten Sinne des Wortes. Nimm aktiv eine gerade und gesunde Sitzhaltung ein, um deinen Rücken zu schonen. Der Monitor sollte gerade vor dir stehen, etwa eine Armlänge entfernt, und du musst mit geradem Hals und Kopf alles im Blick haben können. Die Handgelenke sind leider auch sehr anfällig für Verletzungen. Arbeitest du stundenlang am Computer, kann es sich lohnen, eine weiche Gelenkstütze zu besorgen, auf die du die Handgelenke beim Tippen ablegen kannst.

Tipp 3: Dein Schreibtisch ist die Nummer eins!

Die Anordnung deiner Arbeitsmaterialien ist wichtiger, als du dir vorstellen kannst. Die Tastatur sollte mittig vor dir sein. Damit ist aber nicht die komplette Tastatur gemeint, sondern nur der Bereich bis zum Nummernpad. Der Buchstabe B kann dir zur Orientierung dienen. Bist du Rechtshänder, befindet sich deine Maus natürlich rechts von der Tastatur. Ebenso deine Stifte und das Telefon. Um diese wichtige Seite ein wenig aufzulockern, bietet sich ein fröhliches Foto-Mousepad an.

Besser als Plastik: angenehmes Mikrofaser-Mousepad mit deinem Foto

Besser als Plastik: angenehmes Mikrofaser-Mousepad mit deinem Foto

Auf deiner dominanten Seite solltest du außerdem genug Platz frei halten, damit du schnell in etwas blättern, ein Formular unterschreiben oder Notizen machen kannst. Auf der anderen, nicht dominanten Seite kannst du zum Beispiel eine Ablage für die wichtigsten Dokumente und Projekte schaffen, mit und an denen du gerade arbeitest. Hier findet sich auch Platz für ein hübsches Bild oder ein Deko-Objekt – zum Beispiel ein Foto auf Leinwand mit Aufsteller oder ein schöner Acrylblock.

Tipp 4: Ordnung ist das halbe Leben

Permanente Unterbrechungen stören den Arbeitsfluss – vor allem dann, wenn du mit unnötigen Suchaktionen beschäftigt bist. Halte deshalb auch rund um deinen Schreibtisch Ordnung. Dabei helfen dir Ablagesysteme, Schuber und Schubladenelemente. Deine wichtigsten Utensilien müssen immer griffbereit sein. Ordne dein Material also nach der Häufigkeit, mit der du es benötigst. Das Wichtigste kommt ganz nach oben und in deine Nähe. Alles andere kann sich auch in den unteren Schubladen sammeln.

Ordnung und inspirierendes Design schließen sich nicht aus, wenn du kreativ bist

Ordnung und inspirierendes Design schließen sich nicht aus, wenn du kreativ bist

Richte dir ein Ablagesystem ein, zum Beispiel mit der Ordnung »To Do«, »In Progress«, »Erledigt« und »Wiedervorlage« für wiederkehrende Aufgaben. Such dir schöne Schuber in ansprechenden Farben und Materialien aus und investiere ruhig in ästhetische Designobjekte, auch wenn es sich um den Tacker, Locher oder die Schere handelt. Wenn dir die Dinge gefallen, mit denen du arbeiten musst, benutzt du sie gleich viel lieber!

Tipp 5: Pflanzen sind unverzichtbar

Suche dir im Blumenladen um die Ecke unbedingt eine schöne Schreibtischpflanze aus. Es ist wirklich nicht spießig, sein Büro mit ein wenig Grün freundlicher zu gestalten. Pflanzen wirken an sich schon inspirierend und lebendig, so zum Beispiel verhindern sie effektiv Anflüge von Müdigkeit und Erschöpfung. Sie helfen dir dabei, dich zu konzentrieren, wirken Stress reduzierend und sorgen für saubere Luft. Eine hübsche Pflanze wird dir auf jeden Fall dabei helfen, deinen Arbeitstag produktiv zu gestalten und alle anstehenden Aufgaben mit Elan zu erledigen.

Unterschätze nicht die Bedeutung von Zimmerpflanzen – sie sind wichtig für Körper und Geist

Unterschätze nicht die Bedeutung von Zimmerpflanzen – sie sind wichtig für Körper und Geist

Tipp 6: Nutze die Erkenntnisse aus der Farbpsychologie

Nutze die Farbpsychologie zu deinen Gunsten und setze Blau- und Grüntöne ein, und du wirst ziemlich schnell merken, wie sich dein Arbeitsverhalten ändern wird. Grün fördert die Kreativität und hilft dir auch über Blockaden hinweg, außerdem hat es eine extrem positive Ausstrahlung, die dir zugutekommen wird, wenn du wieder einmal an deinem Erfolg als Selbstständiger zweifelst. Blau ist auch eine wunderbare Farbe für dein Homeoffice: Es wirkt beruhigend und lässt dich die Nerven bewahren, wenn es mal wieder ganz stressig wird. Blau assoziieren wir mit dem Himmel und klarem Wasser, und schon allein deshalb lässt uns diese Farbe entspannter werden.

Gestalte dein Home Office in den Farben Grün und Blau für mehr Kreativität und Entspannung

Gestalte dein Home Office in den Farben Grün und Blau für mehr Kreativität und Entspannung

Außerdem fördert Blau ebenso wie Grün deine Kreativität, weshalb du diese beiden Farben auch sehr schön miteinander kombinieren kannst. Ein Tupfer Rot hilft dir mit deinem Selbstbewusstsein und lässt dich die Konzentration finden, die du brauchst, um auch an den kleinsten Details zu arbeiten. Wie und wo du diese Farben einsetzt, bleibt natürlich dir überlassen. Du kannst deinen Arbeitsbereich in den Farben streichen, oder eine schöne Tapete in Grün oder Blau wählen. Ein großes Bild in Blau und Grün erfüllt aber auch den Zweck.

Tipp 7: Schaffe dir eine angenehme Geräuschkulisse

Im Büro herrscht eine permanente Geräuschkulisse, und möglicherweise fehlt dir diese, wenn du alleine zu Hause arbeitest. Du brauchst natürlich Ruhe, um konzentriert arbeiten zu können, dennoch schadet ein gewisser Geräuschpegel nicht und kann sogar sehr anregend wirken. Nicht zu laute Musik ohne Gesang eignet sich besonders gut, also sind Klassik, Jazz oder Ähnliches ideal.

Klassische Musik oder Vogelgezwitscher? Online findest du deinen idealen Konzentrations-Sound

Klassische Musik oder Vogelgezwitscher? Online findest du deinen idealen Konzentrations-Sound

Hast du das Gefühl, Musik lenkt dich eher ab, als dass sie dir hilft, dann kannst du eine der vielen Sound-Apps ausprobieren, die es mittlerweile online gibt. „A Soft Murmur“ zum Beispiel bietet das Geräusch von Wellen, das Zirpen von Grillen oder auch Regengeräusche an. Solch eine angenehme Geräuschkulisse schaltet gleichzeitig Störgeräusche aus – zum Beispiel von der Straße oder den Nachbarn. Probiere einfach aus, was dich am meisten inspiriert, ohne dich abzulenken oder dich gar zu stören.

Tipp 8: Dekoriere dein Home Office

Selbstverständlich darf in einem inspirierenden Home Office auch die passende Deko nicht fehlen. Beginne mit den wichtigsten Utensilien und suche dir ein hübsches Schreibtisch-Set aus. Arrangiere schöne Fotos, die dich zum Lächeln bringen, und kaufe dir zum Beispiel eine schöne Decke oder ein Lammfell, das dich während des Sitzmarathons am Schreibtisch warmhält.

Dein perfektes Home Office ist eine Kombination aus effizienter Ordnung und beruhigender Atmosphäre

Dein perfektes Home Office ist eine Kombination aus effizienter Ordnung und beruhigender Atmosphäre

Die Wand kannst du selbstverständlich mit einer ganz normalen Pinnwand dekorieren, aber überlege dir auch weitere schöne und gleichzeitig praktische Deko-Möglichkeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit Klemmbrettern in verschiedenen Größen oder einem selbst gebauten Magazinboard? Du kannst auch einen Teil der Wand mit bunter – vorzugsweise grüner oder blauer – Magnetfarbe streichen und so die Wand in eine Magnettafel verwandeln. Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Gestalte deinen Arbeitsplatz so, dass du dich wohlfühlst, und die Arbeit wird sich fast von allein erledigen!

So lässt es sich leben (und arbeiten)

Wenn du unsere Tipps befolgst, schaffst du dir dein individuelles Home Office, das dich immer wieder aufs Neue dazu inspirieren wird, dein Bestes zu geben. Richte dich in jedem Fall so ein, dass du dich wohlfühlst und es länger als nur eine Stunde an dem Ort aushältst. Von deinem perfekten Home Office aus startest du bestimmt in eine strahlende Zukunft mit mehr Lebensqualität! Nimm es selbst in die Hand und gestalte deine individuelle Deko für deinen Arbeitsplatz zu Hause!

« Zurück zur Dekowelt Gestalte deine Wanddeko »
meinfoto.de TV-Werbespot